Homepage der Baumfreunde Emmerich
Pappelallee in der Hetter

Neuanpflanzungen

Die Spenderin mit einigen Baumfreunden. Foto: Rüdiger Helmich

Baum - Neuanpflanzungen!

Da die Baumfreunde es sich zum Ziel gesetzt haben, alle Bäume auf Emmericher Stadtgebiet zu erhalten und deren Anzahl möglichst nicht weniger werden zu lassen, ist es erforderlich, auch Neuanpflanzungen zu initiieren. Es werden ja immer wieder Bäume entfernt, aus welchen Gründen auch immer, für die dann direkt oder später Ersatz geschaffen werden sollte.

Weil die finanziellen Möglichkeiten sehr beschränkt sind, um derartige Maßnahmen durchzuführen, sind die Baumfreunde natürlich auf Spender angewiesen.

Tatsächlich ist es auch gelungen, in der Vergangenheit eine ganze Reihe von Spendern zu finden, die dann die angefallenen Kosten auch übernommen haben.

Die Baumfreunde übernehmen alle anfallenden Regularien, wie: zusammen mit dem Grundstückseigentümer einen geeigneten Pflanzplatz aussuchen, die geeignete Baumart finden, ein Kostenangebot einholen, einen Gärtner mit der Durchfürung der Planzung beauftragen, ggf. bei der Stadt entsprechende Vorschriften einholen und dann auch befolgen, die Presse zum Pflanztermin einladen, wenn das der Spender möchte, eine Spendenquittung besorgen, wenn das vom Spender gewünscht wird, usw.

Die meisten derartigen Anpflanzungen wurden auf öffentlichen Flächen, wie Friedhof, Parks, Straßenränder oder Verkehrsinseln vorgenommen. Dort werden Sie anschließend auch entsprechend behandelt und geschützt. Natürlich schauen auch die Baumfreunde immer wieder nach dem Zustand dieser Bäume.

BLG

Neupflanzung von Hecken!

Ein weiteres Ziel der Baumfreunde ist die Neupflanzung von Hecken.

Wir wollen uns in diesem Jahr dafür einsetzen, dass es rund um das Gewerbegiet an der Budberger Straße auf Kosten der BLG zu einer Renaturierung kommt. So könnten längs von Zäunen und Wegen auch statt gemähten Grün neue Heckenstreifen gepflanzt werden. Durch die BLG und OBI sind 10 (!) Hektar Acker- und Wiesenfläche versiegelt worden. Hier könnten und werden wir die BLG und OBI freundlich bitten, Mittel zur Verfügung zu stellen. Dies soll nur ein Musterbeispiel sein für naturnahe Gestaltung eines Gewerbegebiets.

Auch das Feuchtgebiet, dass als "Biotop" hier angelegt wurde, kann durch Anpflanzung von Weiden und verschiedenen Sumpfpflanzen aufgewertet werden. Entlang eines Weges längs der großen Halle bietet sich auch die Anpflanzung einer längeren Reihe Hybridpappeln an.